Das Institut für Demoskopie Allensbach

Dummy
Bild anklicken für Großansicht

Das Institut für Demoskopie Allensbach (IfD Allensbach), häufig auch einfach als "Allensbacher Institut" bezeichnet, wurde im Jahr 1947 gegründet. Das Institut gehört heute zu den renommiertesten Adressen für die Umfrageforschung in Deutschland. Es deckt die gesamte Bandbreite der Umfrageforschung ab, von der Marktforschung und Mediaanalysen über die Sozialforschung und die aktuelle politische Meinungsforschung bis hin zu Umfragegutachten für die Rechtspraxis. weiterlesen

Aktuelle Studie

Was Eltern wollen

Die Erziehung und Förderung ihrer Kinder ist eine große Herausforderung für viele Eltern, insbesondere für Eltern aus sozial benachteiligten Verhältnissen. Vor allem Eltern aus sozial benachteiligten Schichten fühlen sich unsicher, wie sie ihre Kinder am besten in der Schule unterstützen können. Die im Auftrag der Vodafone Stiftung Deutschland durchgeführte Untersuchung, bei der 1.126 Eltern von Schulkindern befragt wurden, untersucht unter anderem, wie Eltern versuchen, ihre Kinder zu fördern, wie sie sich über Erziehungs- und Bildungsfragen informieren und von wem sie sich mehr Unterstützung erwarten. Mehr Informationen

Aktuelle Studie

Zwischen Kinderbetreuung und Unterstützung der Eltern

Rund jede zweite Frau mittleren Alters findet sich in einer Sandwich-Situation zwischen den Generationen wieder: Gefordert sowohl bei der Unterstützung der nachwach-  senden Generation als auch bei der Eltern-  generation. Daneben kommen für viele Frauen weitere Herausforderungen hinzu: 79 Prozent der 40- bis 59-jährigen Frauen sind berufstätig, darunter 41 Prozent Vollzeit. Welche Leistungen Frauen dabei erbringen, welche Belastungen damit verbunden sind und wie Frauen mit diesen Belastungen umgehen - diesen Fragen ist das INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH im Auftrag der Zeitschrift BILD der FRAU nachgegangen. Download der Studienergebnisse

Weitere aktuelle Veröffentlichungen

FAZ-Monatsbericht: Zaghafte Schritte zur "Willkommenskultur"

Von Dr. Thomas Petersen. Erschienen in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am 21. Mai 2015, S. 10. Zum Artikel

Smartphones und soziale Netzwerke befördern das Fotografieren

Fast jeder zweite Unter-65-Jährige fotografiert heute mehrmals im Monat, 66 Prozent der Nutzer sozialer Netzwerke haben bereits einmal Fotos ins Netz gestellt. Zum Kurzbericht

Auf der Sonnenseite

Gastbeitrag von Prof. Renate Köcher in der Wirtschaftswoche Nr. 19 vom 4.5.2015, S. 36. Mehr Informationen

Kinder sollen ein Musikinstrument lernen

57 Prozent der Bürger finden es wichtig, dass Kinder ein Instrument lernen. Deutliche Unterschiede zwischen den sozialen Schichten. Zum Kurzbericht

Kaum bessere Luftqualität durch Umweltzonen

Nur knapp jeder vierte Bewohner einer Umweltzone hat eine Verbesserung wahrgenommen. Zum Kurzbericht

ACTA 2014: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor allem Kommunikationsangebote wie E-Mail oder soziale Netzwerke. Zum Kurzbericht